"Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung" beim TV Sulzfeld

Bereits im letzten Herbst waren Karin Schönemann sowie Beate und Rolf Krüger, allesamt Sportabzeichenprüfer*innen beim TV Sulzfeld, in Wiesloch bei einem Sportabzeichen-Lehrgang mit dem besonderen Thema: „Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung“.

Durch das Deutsche Sportabzeichen sollen Menschen mit Behinderung eine vielseitige Leistungsfähigkeit erwerben, Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit erhalten und sogar zu einer regelmäßigen Sportaktivität motiviert werden.

Bereits im letzten Herbst waren Karin Schönemann sowie Beate und Rolf Krüger, allesamt Sportabzeichenprüfer*innen beim TV Sulzfeld, in Wiesloch bei einem Sportabzeichen-Lehrgang mit dem besonderen Thema:

„Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung“

Durch das Deutsche Sportabzeichen sollen Menschen mit Behinderung eine vielseitige Leistungsfähigkeit erwerben, Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit erhalten und sogar zu einer regelmäßigen Sportaktivität motiviert werden. Mit der Erfüllung der einzelnen Bedingungen werden ein gutes Maß an Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination bewiesen.
Zur Beteiligung an diesem Sportabzeichen ist eine der folgenden Voraussetzungen mit einem Nachweis/Gutachten zu erfüllen:
- Grad der Behinderung (GdB) von 20 und mehr bzw.
- Endoprothesen
- Besuch einer Schule/Einrichtung für Menschen mit Behinderung (z.B. Werkstatt).

Die Einteilung in 10 Behinderungsklassen nach funktioneller Beeinträchtigung, wie z.B. einseitige oder beidseitige Behinderung der unteren/oberen Gliedmaßen, Einschränkung oder Ausfall von Sinnesorganen, Schädigung des zentralen und /oder peripheren Nervensystems (Geh-/Stehfähigkeit, Rollstuhlfahrer), u.v.m., wird durch weitere Einteilungen in Untergruppen sehr detailliert vorgenommen.

Hierzu wurden die TeilnehmerInnen am Lehrgang mit den vielseitigen und komplexen Möglichkeiten einer „Eingruppierung“ von behinderten Menschen geschult. Auch in der Praxis wurde im Stadion mit gleich mehreren Teilnehmern mit körperlicher Behinderung die Vorgehensweise und das erworbene Wissen vertieft und angewandt. Die sportliche Betätigung der Sportabzeichenabsolventen kann hierbei manchmal deutlich von den klassischen Disziplinen abweichen. So wurde z.B. die Fahrt durch einen Geschicklichkeitsparcours von einem Rollstuhlfahrer erfolgreich demonstriert oder die Bedingungen für Zielwerfen in ein vorgeschriebenes Feld absolviert.

Bei all den vielen Behinderungsklassen stellten nicht nur die beteiligten Sulzfelder Sportabzeichenprüfer fest, dass selbst sie durch ihre Einschränkungen (Endoprohese/Hüftgelenk, Hörschwäche, Gehbehinderung) das Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung absolvieren können. Wir wollen dieses Jahr mit Beispiel voran gehen.

Wenn auch Sie Interesse am Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung haben sollten, dann  sprechen Sie mit uns, kommen Sie auf uns zu. Gerne behandeln wir Ihr Interesse und ihre Beteiligung (getrennt von anderen Sportabzeichenterminen) vertraulich. Kontakt: Sportabzeichen-Stützpunktleitung Rolf Krüger, Tel. 6484).